Share this

Polarfuchs Arved Fuchs ist im vergangenen Jahr zu einer neuen Expedition aufgebrochen. Mit seinem vierköpfigen Team, 24 Hunden sowie 1200 Kilogramm Hundefutter und jede Menge weiterem Equipment, hat er sich Avanersuaq „Platz im entlegensten Norden“ als Ziel ausgesucht. Hintergrund: Der Rückgang des ewigen Eises aufgrund des Klimawandels. 4-Seasons.TV zeigt in den kommenden Wochen alles 15 Folgen der Webisode "Expedition Avanersuaq". Dazu verlosen wir 3 hochwertige Rucksäcke von Jack Wolfskin aus der Wintersaison 2013/ 2014.

Zum Gewinnspiel geht es: HIER

Fuchs fuhr mit Brigitte Ellerbrock, Martin Varga und Brent Boddy von Qaanaaq die Nordküste Grönlands entlang zum größten Gletscher Grönlands: dem Humboldt-Gletscher sowie dem Petermann-Gletscher. Auf ihrem Weg führte das Team Eisdickenmessungen des Meereises durch und suchte nach Bruchstellen im Gletscher.
Mittlerweile ist klar, dass die Erderwärmung gerade in der arktischen Region schon jetzt erhebliche Auswirkungen hat. Erschreckend zu beobachten zum Beispiel im Jahr 2010, als vom Petermann-Gletscher eine Eisinsel von der vierfachen Größe Manhattans abbrach und ins offene Meer driftete. Rund ein Viertel der Gletscherlänge landete damit im Meer. Wie der Petermann-Gletscher zieht sich auch der Humboldt-Gletscher schneller zurück als das in Prognosen bislang angenommen wurde.

Mit der Dokumentation der menschengemachten Auswirkungen der Klimaerwärmung in der Arktis will die „Expedition Avanersuaq“ auf den dringend nötigen Handlungsbedarf im Bereich Umweltschutz aufmerksam machen. Die Eisschmelze an fast allen Gletschern weltweit zieht mit dem Ansteigen des Meeresspiegels gefährliche Folgen nach sich.