Ausrüstungsberatung Outdoor mit Hund

Hund und Herrchen oder auch Frauchen wollen Outdoor beide gut ausgerüstet sein. Globetrotter Expertin und Hundebesitzerin Judith Ruchty aus der Filiale München gibt dir wichtige Tipps zur Austrüstung für Vier- und Zweibeiner.

Der Trink- und Futternapf:
Egal, ob man mit dem Hund einen langen Ausflug plant oder campen geht – ein Trink- und Futternapf gehört auf jeden Fall immer ins Gepäck! Besonders praktisch ist eine Nylon-Konstruktion, die man zusammenfalten und selbst in die kleinste Tasche packen kann.

Das Halsband mit Hundeleine:
In abschüssigem Gelände oder bei Leinenzwang dürfen Halsband und Hundeleine natürlich nicht fehlen. Beim Halsband sollte man vor allem darauf achten, dass es größenverstellbar und für die Dunkelheit mit LED-Lampen ausgestattet ist. Die Leine sollte elastisch sein, damit der Hund den größtmöglichen Spiel- und Bewegungsfreiraum hat.

Die Hundepacktasche:
Eine Hundepacktasche ist vor allem für den Hundebesitzer bequem – so kann der Hund sein Futter für unterwegs selbst tragen. Das Geschirr mit den Packtaschen ist weich gepolstert und ermöglicht dem Vierbeiner größtmögliche Bewegungsfreiheit. Die Passform ist an fünf Punkten verstellbar und sitzt so bei jeder Hundegröße optimal.

Die Hundeschuhe:
Auf Geröllfeldern, Gletschern oder heißem Vulkansand – empfiehlt die Expertin spezielle Hundeschuhe. Sie schützen die Pfoten des Vierbeiners vor Verletzungen und sorgen auch in rutschigem Gelände für sicheren Halt. Der breite Einstieg der Schuhe ermöglicht ein leichtes und unkompliziertes Anziehen. Je nach Pfoten-Durchmesser sind die Hundeschuhe in den unterschiedlichsten Größen verfügbar.

Die Mini-Stirnlampe:
Der Tipp fürs abendliche Gassigehen: Eine Mini-Stirnlampe. So hat man den Vierbeiner immer und überall fest im Blick...

Weiterführende Filme: 

Passende Produkte: 

EMBED-Code einblenden
Embed-Code (Breite 768px):

Embed-Code for Thumbnail with Video-link:

Facebook Kommentar