Experten-Tipps Reisefotografie - STATIV

Nach der Kamera der zweitwichtigste Gegenstand für Wüsten-Fotograf Michael Martin: das Stativ. Wenn er für seine atemberaubenden Naturaufnahmen durch alle Herren Länder reist, zählt für ihn natürlich auch das Gewicht. Zusammen mit Globetrotter-Mitarbeiter Michael Fischer nimmt er deshalb das leichte Stativ "Gorillapod SLR Zoom" von Joby genauer unter die Lupe.

Fotografen brauchen sie besonders, wenn die Lichtverhältnisse nicht optimal sind, es also dämmrig oder dunkel ist: Stative. Nur mit ihnen können sie wackelfreie Bilder abliefern. Gerade aber auch für Naturfotografen liefert das Stativ wichtige Dienst, indem es ganz simpel das Gewicht der Kamera trägt. Besonders Naturfotografen sind oftmals mit schweren Teleobjektiven unterwegs. Muss ein Fotograf etwa über Stunden hinweg die Kamera auf ein Vogelnest richten, ist es hilfreich, wenn das Stativ diese Arbeit für ihn tut.

Auch Michael Martin ist für seine Fotoarbeiten auf Stative angewiesen, wie etwa das unkonventionelle Gorillapod SLR Zoom von Joby.

Das Besondere: Die Stativbeine bestehen aus 30 oder mehr voll gegliederten Kugelgelenken. Jedes davon lässt sich noch einmal um die eigene Achse drehen. Dadurch ist das Stativ extrem vielseitig einsetzbar. Fotografen können die Kamera an Ästen, Laternenpfählen oder Ähnlichem befestigen, wenn keine horizontale Standfläche vorhanden ist. Außerdem verfügt das Stativ über ein geringes Eigengewicht.

Die beste Kameraausrüstung nützt aber nichts, wenn sie unterwegs nicht korrekt verpackt wird und Objektive Schaden nehmen. Wie du das Equipment am besten schützt, erfährst du in der Kaufberatung "Robust verpackt".

Über die Aktivitäten von Michael Martin hält er dich auf seinem Facebook-Account auf dem Laufenden.

Welche Tipps Tierfilmer Andreas Kieling parat hält, erfährst du HIER.

Weiterführende Filme: 

Passende Produkte: