Patagonien: Imagevideo

Schneebdeckte Berge, uralte Wälder, malerische Seen und gewaltige Gletscher: Patagonien bietet seinen Besuchern Natur pur und unberührte Einsamkeit.

Wer im Hohen Norden Patagoniens unterwegs ist, passiert überwältigende Einsamkeit mit spektakulärer Natur: Dichte, nebelverhangene Urwälder, malerische Fjorde, hängende Gletscher und türkisblaue Seen. Abgesehen von ein paar Fischerdörfern ist die Gegend nahezu unbewohnt. Mit einem Mietwagen lässt sich die Carretera Austral erkunden - größtenteils eine Schotterpiste, die von Puerto Montt bis ins 1200 Kilometer südlich gelegene Villa O'Higgins führt.

Im äußersten Süden erwarten euch die weltberühmten Naturwunder des Paine-Massivs. Der Nationalpark "Torres del Paine" gehört zu den ganz großen Naturerlebnissen Chiles. Inmitten der flachen Pampa erstrecken sich plötzlich die mehr als 2500 Meter hohen Granitzacken in den Himmel: Die weltberühmten "torres". Gewaltige Gletscher stoßen vom Kontinentaleisfeld herab und ergießen sich in einen Kranz von türkisblauen Seen. Guanakos (eine Lama-Art), Nandus (Straußenvögel) und Kondore begleiten den Wanderer auf Schritt und Tritt.

Wer im Torres del Paine Nationalpark trekken oder auch einfach nur die atemberaubende Natur genießen möchte, kann in Schutzhütten, auf Zeltplätzen oder in Hotels übernachten.

Fjorde, Gletscher und Pinguinkolonien lassen sich auch vom Schiff aus erkunden - Bootstouren starten im Touristenstädtchen Puerto Natales oder auch in Punta Arenas - teilweise auch mit Kurs in Richtung eisiger Antarktis...

Nähere Infos zu Chile und Patagonien findet ihr auch unter www.chile.travel.de

Zurück zur Topstory geht es HIER

Weiterführende Filme: 

Passende Produkte: